Ferienwohnung Klosterstadl

Das Haus

Aufteilung

Erdgeschoss Die Ferienwohnung bietet auf einer Wohnfläche von 145m2 auf einer Ebene eine Ausstattung wie zu Hause. Es steht auf einem Hanggrundstück. Der Haupteingang befindet sich im Innenbereich des Klosterhofs (Hausnummer 8). Vom Haupteingang aus kommt man über die Treppe zum Obergeschoss. Am Ende des Kellers führt auf der Südseite erdeben eine Tür zum Radwanderweg und zum Garten.

Obergeschoss Eine moderne, komplett ausgestattete Küche und Speisekammer, ein Badezimmer mit begehbarer Dusche und WC, drei Schlafzimmer und ein nach Südwesten ausgerichtetes geräumiges Wohnzimmer mit TV-Flatscreen zaubern ein komfortables Wohngefühl. 2013 wurde ein Mittelzimmer zu einem Ruheraum mit individuell hergestellter Sauna ausgebaut. Es herrscht eine warme und authentische Atmosphäre.

Kellergeschoss Vom Haupteingang gelangt man direkt in den Keller. Hier befindet sich ein zweites kleines Bad, ein Haushaltsraum und ein Abstellraum für die Räder. Über die Hinterausgangstür gelangt man auf den Gartenweg.

Garten Der Garten befindet sich ca. 40m entfernt vom Haus am Altwasser der Altmühl, direkt am Radwanderweg.

Geschichte

Der Klosterstadl gehört zu dem ehemaligen Klosterensemble der Augustinerinnen und war einst Teil der dazugehörigen landwirtschaftlichen Gebäude.

Die historischen Balken, rustikalen Bruchsteinmauern und nostalgisch anmutenden Kastenfenster erzählen von vergangenen Zeiten. Der Wachstumszeitraum eines Balkens im Dachgeschoss wurde nach einer dendrochronologischen Untersuchung zwischen dem Jahr 1573 und 1629 angesiedelt. Die im Dachgeschoss eingebaute Fichte wurde demnach 1630 gefällt. Vermutlich wurden die Gebäude im Klosterhof im Dreißigjährigen Krieg zerstört und anschließend wieder aufgebaut.

Von September 2008 bis Mai 2011 wurde das Haus nach altem Muster unter Begleitung der Denkmalbehörde komplett zurückgebaut und mit den Grundstrukturen des Klosterstadls wieder hergestellt. Die Balkenkonstruktion wurde offen gelegt, die Fenster mit Kastenfenstern versehen, die Wände mit Kalk- bzw. Lehmputz saniert. Außendämmung, Wandheizung mit Solar und modernste Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung gehören zum Gesamtkonzept der energetischen Sanierung des Klosterstadls. Es wurden fast ausschließlich natürliche, umweltfreundliche Baustoffe aus der Gegend verwendet. Das Erdgeschoss ist bereits fertig gestellt, im Keller und Dachgeschoss wird während der vermietungsfreien Zeit weiter gebaut.

Sanierung Fast drei Jahre hat es gedauert, um das alte, denkmalgeschützte Haus, das in schlechtem Zustand war, zu sanieren. Komplett ausgetauscht wurden die Elektroinstallationen, sämtliche Wasser- und Abwasserleitungen, das Heizungssystem und sämtliche sanitären Anlagen. Eingebaut wurde eine moderne Heizanlage mit Solar, Wandheizung und eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Bei der Sanierung wurden fast ausschließlich ökologische Materialien verwendet. Dies kann besonderes für Menschen mit Allergien von Bedeutung sein.Die Sanierung des denkmalgeschützten Hauses wurde gefördert mit Mitteln des Bezirks Oberbayern "Fachberatung für Heimatpflege und dem Landesamt für Denkmalpflege".

Zurück